»tour de menu gusto

 

 

Düsseldorfs Feinschmecker haben entschieden: Die Sieger der tour de menu gusto stehen fest!

 

Vom 11. September bis 5. Oktober 2014 fand in diesem Jahr die lti hotels tour de menu gusto in Düsseldorf und Umgebung statt. Knapp 10.000 Feinschmecker begaben sich auf die kulinarische Menüreise und ließen sich von den 31 teilnehmenden Restaurants verwöhnen. In den Kategorien „Curry, Safran, Thymian & Co.“, „Hirsch, Kaninchen, Wildsau & Co.“, „Kürbis, Landschwein, Pfifferlinge & Co.” und „Languste, Seeteufel, Steinbeißer & Co.” zauberten die Küchenteams kreative Menüvariationen. Insgesamt 4.000 Gäste nutzen die Chance ihrem Lieblingsrestaurant zum Sieg zu verhelfen und stimmten auf dem lti hotels Gourmet-Pass über „Preis/Leistung“ und „Qualität“ des verköstigten tour de menu gusto-Menüs sowie über den Service ab.

 

Sieger tour de menu gusto2

 

Zum insgesamt achten Mal fand die tour de menu gusto in diesem Jahr statt. In den 25 Tagen, vom 11. September bis 5. Oktober 2014, schwangen 31 Restaurants aus Düsseldorf und Umgebung die Kochlöffel und verwöhnten ihre Gäste mit lukullischen Menüs. Die Kreativität der Köche wurde in den unterschiedlichen Kategorien [„Curry, Safran, Thymian & Co.“, „Hirsch, Kaninchen, Wildsau & Co.“, „Kürbis, Landschwein, Pfifferlinge & Co.“ und „Languste, Seeteufel, Steinbeißer & Co.“] gefragt und auch perfekt umgesetzt. Ob regionaler Landhausstil, sterneverdächtige Spitzengastronomie oder mediterrane Küche, für jeden Geschmack hat die lti hotels tour de menu gusto etwas zu bieten.

 

In der Landeshauptstadt gingen in diesem Jahr 23 Restaurants an den Start und überzeugten durch Kreativität, Können und hervorragender Qualität, aber auch acht Restaurants im Umland stellten sich dem Wettbewerb. Auf dem lti hotels Gourmet-Pass konnten Sie in den Kriterien „Preis/Leistung“, „Qualität“ und „Service“ abstimmen und somit nicht nur Ihrem Lieblingsrestaurant zum Sieg verhelfen.

 

Mit großem Eifer haben auch in diesem Jahr die Küchenteams ausgefallene Menükreationen gezaubert und somit versucht Sie von ihren Kochkünsten zu überzeugen und den Tour-Sieg in ihrer Kategorie einzufahren. Nach Auswertung aller eingereichten 4.000 lti hotels Gourmet-Pässe ergeben sich für die tour de menu gusto 2014 folgende Platzierungen:

 

 

Curry, Safran, Thymian & Co.

1. Platz: Ratatouille Inh. Sam Keshvari

2. Platz: Christen – Im Haus Litzbrück! Inh. Familie Christen

 3. Platz: Le Bouchon Inh. Patrick Zielonka

 

 

Hirsch, Kaninchen, Wildsau & Co.

1. Platz: Die Ente Inh. Roswitha Bonacker & Hans Mikolajczyk

 2. Platz: La Castagnas Inh. Thomas Kreißl / Frank Brandt

 3. Platz: Liedberger Landgasthaus Inh. Simone & Peter Schmitt

 

Kürbis, Landschwein, Pfifferlinge & Co.

1. Platz: Landpartie im Fachwerk Inh. Thomas Klocke-Herpe

 2. Platz: U. Land Inh. Herr Wang

3. Platz: Christian Penzhorn Inh. Christian Penzhorn

 

Languste, Seeteufel, Steinbeißer & Co.

1. Platz: Lepsy’s Inh. Martina & Hans Peter Lepsy

2. Platz: Andrej’s Oyster Bar & Restaurant Inh. Andrej Uroševic

3. Platz: Lerose Inh. Guiseppe Lerose

 

 RheinLust

 Citadellstraße 5

 40213 Düsseldorf

 

Tel.: 0211 86 29 87 0

 Fax: 0211 86 29 87 10

 Mobil: 0172 88 60 62 4

 

 

 

11. Test: Die Ente, Unterbach

Kategorie: Hirsch, Kaninchen, Wildsau & Co.

Steinpilzconsommé mit Maronen-Ravioli

Geräucherte Wildentenbrust auf buntem Herbstsalat in Granatapfeldressing mit Trauben und Walnüssen

Geschmorte Sauerländer Wildschweinkeule auf Kirsch-Pfeffer-Sauce mit Rotweinbirne, Semmelknödel und geschmorten Steinpilzen

oder

Wildlachs und Garnelen in Flusskrebssauce mit grünem Pfeffer und Trüffelnudeln

Waldbeerensorbet auf Fruchtmarkspiegel mit Früchten

43,90 Euro

Der Test:

Was ich an der Tour so liebe, ist die Vielfalt der Restaurants. Einmal der Italiener, dann plötzlich Sterneküche und am nächsten Abend geht’s in ein Hotelrestaurant. Heute sind wir im Wohnzimmer. So fühlt es sich zumindest an, in der “Ente” in Unterbach. Ich habe hier das Gefühl, am Kamin statt am Tisch zu sitzen, so viel Wärme kommt einem entgegen. Der Name ist hier Programm. Enten soweit das Auge reicht :-) Eine ganz warme, herzliche Atmosphäre. Eine richtige Stube halt. Wir haben das Gefühl, hier richtig runter zu kommen. Den Stress einfach mal draußen lassen und genießen. Vier Gänge erwarten uns heute. Also auf geht’s!

 

Wir starten mit einer “Steinpilzconsommé mit Maronen-Ravioli”. Es ist herbstlich geworden und so passt dieser Auftakt wie die Faust auf’s Auge. Ein schönes, heißes “Süppchen”. Süppchen wäre allerdings beinahe eine Beleidigung, denn eine Consommé braucht Zeit. Diese hier ist ganz wunderbar. Der Geschmack der Steinpilze ist schön intensiv, aber nicht zu streng. Herrlich. Es duftet nach Wald und Liebe. Dazu dieser Ravioli mit der Maronen-Füllung - das ist Herbst pur. So soll es sein. Unsere Bäuche fühlen sich ganz wohlig warm an. Dazu lassen wir uns einen leichten Weißwein schmecken. Jetzt bin ich eigentlich nicht so der Salat-Fan, aber dieser ist toll: “Geräucherte Wildentenbrust auf buntem Herbstsalat in Granatapfeldressing mit Trauben und Walnüssen”. Es sind nämlich keine lieblos auf den Teller gelegte Blätter, sondern ein wirklich frischer, “anständiger” Salat. Das Dressing ist herrlich erfrischend. Trauben und Walnüsse passen eh super zusammen. Und dieses wunderbar rauchige Aroma der sehr zarten Entenbrust - toll. Man schmeckt richtig, dass das Tier “wild” war. Sehr schöner Gang. Wir fühlen uns wirklich so, als wäre dieses Menu für das heutige Wetter kreiert worden. Es riecht alles nach Waldspaziergang durch die herbstliche Luft. Der Service erwärmt unsere Herzen und wir genießen diesen Ort, der fast etwas von Zuflucht hat.

 

Wir haben die Qual der Wahl beim Hauptgang: Auch wenn “Wildlachs und Garnelen in Flusskrebssauce mit grünem Pfeffer und Trüffelnudeln” sehr, sehr verlockend klingt, wird es die “Geschmorte Sauerländer Wildschweinkeule auf Kirsch-Pfeffer-Sauce mit Rotweinbirne, Semmelknödel und geschmorten Steinpilzen”. Ach, herrlich. Dazu muss ein Rotwein her. Die Knödel sind selbstgemacht, was nicht selbstverständlich ist, aber sein sollte. Toll. Die Sauce ist so lecker. Und wenn man ein Stück von diesem zarten Wildschwein zusammen mit einem Stück von der grandiosen Rotweinbirne in den Mund nimmt, dann jubeln die Sinne. So eine “einfache” Birne. Was mit der passiert, wenn man sie in diesem leckeren Traubensaft ertrinken lässt… Ach, was fühlen wir uns wohl!

 

Eigentlich sind wir echt satt, aber das Dessert klingt einfach zu verlockend: “Waldbeerensorbet auf Fruchtmarkspiegel mit Früchten”. Oh ja! Das sind Waldbeeren pur. Intensivster Geschmack, eine tolle Abkühlung. Der Teller ist hinterher wie abgeleckt. Das ganze Menu ist eine wirklich runde Sache. Man schmeckt den Herbst, das “Wilde”, die Liebe. Und dazu dieser so warme, herzliche Service. Das Restaurant ist voll und man hat das Gefühl, mit vielen Freunden in der eigenen Stube zu sitzen. Schön war’s!

 

 

28. September 2014,